Betriebserkundungen unserer 9. Klassen

Betriebs-Besichtigung bei ALDI Süd

 

An einem Donnerstag, dem 17. Mai, gingen die Schüler in sechs verschiedene Kooperationsbetriebe der Friedrich-Realschule. Dieser Tag dient dazu, noch mal ein paar Einblicke in die Berufswelt zu erhalten und um eventuell einen neuen Berufsweg finden, vielleicht sogar der favorisierte Berufsweg.

ALDI Süd war einer dieser Kooperationsbetriebe. An der Killisfeldstraße 46 trafen sich elf Schüler der neunten Klassen um 8:30 Uhr, um diesen Tag zu absolvieren, mit unserem begleitenden Lehrer Herr Sänger. Wir wurden von zwei Mitarbeitern empfangen, diese sind extra von der Zentrale in Rastatt nach Karlsruhe gereist, um uns ihre Filiale zu präsentieren. Als wir gebeten wurden ins Lager einzutreten, setzten wir uns auf die bereitgestellten Bänke und wurden gelehrt, in Form einer Powerpoint-Präsentation. Es wurde vieles erklärt, z.B. wie viele Basisprodukte es in jeder Filiale gibt, wie viele davon aus einer Bioproduktion stammen, die Anzahl der Mitarbeiter in der Region und vieles mehr. Außerdem wurden uns noch die zwei Arten des Verkäuferjobs vorgestellt; der/die standardmäßige Einzelhandelskaufmann/frau und Einzelhandelskaufmann/-frau mit Filialverantwortung. Was das letztere bedeutet? Es ist recht simpel: bei Abwesenheit des Filialleiters tragen diese Personen die Verantwortung für das reibungslose Geschäft der Filiale. Ebenfalls übernehmen sie am Ende ihrer Ausbildung sogar für eine gewisse Zeit die Filialleitung, dazu gehört: Warenbestellung, Personaleinsatz, Inventurplanung und -durchführung und mehr. Nachdem uns dies erklärt wurde, kamen wir zur Praxis. Wir wurden in Gruppen aufgeteilt, die jeweils eine Aufgabe vollführte: Sortimentsortierung, Aktionssortimente fertig richten für die kommenden Aktionen, Kassierung und einen Rundlauf durch die Filiale. Die Filiale ist derzeit noch eine Altfiliale, derzeit baut ALDI Süd jede einzelne Filiale in eine sogenannte „Filiale der Zukunft“, kurz FDZ, um. Die neue Idee „Meine Backwelt“ wird ebenfalls integriert, dies ist ein Bäcker vor Ort mit Selbstbedingung und über 30 frischen Produkten, Tendenz steigend. Wir konnten jede Aufgabe für eine gewisse Zeit vollführen und es war spaßiger als erwartet. Eine Filiale ist immer gut vorbereitet auf kommende Aktionen oder das Sortiment an sich, es ist wirklich bemerkenswert. Unsere Fragen wurden immer kurz und knackig beantwortet, was die Kommunikation und das Verständnis sehr bereichert hat. Die Mitarbeiter sind extrem freundlich und offen, was bei so einer stressigen Tätigkeit eher selten ist.

Der Tag war wirklich sehr schön, wenn auch nur kurz; von 8:30-11:30 Uhr. Ich habe echt nicht erwartet, dass ein einfacher Discounter so strukturiert ist, es sieht von außen immer so simpel aus, ist es jedoch nicht. Eine mögliche Ausbildung kann man sich echt vorstellen, da das Azubiprogramm auch extrem vielfältig gestaltet ist und man auf jeden Azubi individuell eingeht. Alles in einem hat es sich gelohnt und jeder von uns hat viel mitgenommen.

Ein Bericht von Ramon Lamparth; Klasse 9b.

 

Betriebs-Besichtigung Dr. Wilmar Schwabe/DHU

Am Donnerstag, den 17. Mai, ging es für die Schüler der 9. Klassen in verschiedene Kooperationsbetriebe der Friedrich-Realschule. Um diese besser kennen zu lernen und vielleicht sogar den aktuellen Wunschberuf nochmal zu ändern, schauten sie sich einen Tag lang einen ihrer vorher gewählten Betriebe an.

Bei DHU waren 10 dieser Schüler, in Begleitung von Herr Hauk. Geführt von zwei  Auszubildenden im 3 Lehrjahr und dem Ausbildungsleiter, Herr Ritzler, wurden die Schüler durch einen der drei deutschen Standorte geführt. Dabei wurde ihnen der Beruf Pharmakant und seine Tätigkeiten näher gebracht.                                                                                                             Vorher mussten die Schüler allerdings Schutzkleidung anziehen, damit keins der Mittel verunreinigt wird.  Von der Pflanze bis zur endgültigen Tablette wurde ihnen alles gezeigt und ausführlich erklärt. Die Auszubildenden haben ihnen die Maschinen und verschiedenen Räume gezeigt.                                                                                                                                         Sie haben die Schüler immer wieder miteinbezogen und alle Fragen gut und verständlich beantwortet.  Anschließend durften die Schüler Fragen stellen, wie z.B. warum sie diesen Beruf gewählt haben.

Insgesamt war es ein sehr interessanter und lehrereicher Tag, der bestimmt in einigen Schülern das Interesse für das Unternehmen oder sogar den Beruf geweckt hat.

Ein Bericht von Gina-Marina Zurlo, Klasse 9b

Tag der Berufsorientierung an der Friedrich-Realschule

Am Donnerstag, den 8. März 2018, war für alle Schüler der 9. Klassen und weitere Schüler der 8. und 10. Klassenstufe etwas dabei. Berufssuche. Das Thema, das wohl jeden dieses Alters anspricht. Fast alle machen sich darüber Gedanken, was ihnen die Zukunft nach der Mittleren Reife bringen möge.

Um unsere Ungewissheit etwas zu besänftigen, wurde ein besonderer Gast in unsere Schule eingeladen. Osman Citir, Comedian und Berufs-Motivator, hatte uns allen von seinen sowohl schweren als auch lustigen Momenten im (Berufs-) Leben erzählt. Sich Berufe auszuwählen ist schon eine Aufgabe, doch einen gewissenhaft auszuführen ist deutlich schwerer. Das war eine Message von vielen seiner Show, die uns Schülerinnen und Schüler begeistert hat. Man kam ins Grübeln und der Comedian machte uns klar, dass man seine Zeit und Chancen nutzen sollte – und machte uns Hoffnung: er motivierte uns, dass wir uns anstrengen und dass man (fast) alles schaffen kann, wenn man will.

Als Osman Citir mit seiner Show fertig war, gab es noch eine kleine Autogrammstunde, und die Schüler durften noch Bilder mit ihm machen, bevor er sich verabschiedete.

Nach dieser erfolgreichen Show, wurde uns 9. Klässlern etwas Weiteres mitgegeben, denn wir durften mit richtigen Studien- und Ausbildungsbotschaftern sprechen. Anhand einer Präsentation wurde uns erklärt, welche Wege man gehen kann nach der Schule, und welche Wege sie selbst gegangen sind. Wir durften sie fragen, wie es im Studium oder in der Ausbildung war, ob es Spaß machte, welchen Notendurchschnitt sie hatten und ob die Professoren im Studium wirklich so streng waren wie beschrieben. Es gab einige Wege, die für den ein oder anderen sehr interessant waren. Von technischen Berufen bis hin zum Büro über die Polizei und das Medizinstudium. Es war vielfältig, und jeder hatte die Chance, etwas zu finden, was zu einem passte.

Nach der Präsentation gingen wir mit den Botschaftern in verschiedene Klassenräume, wo die Botschafter uns ihre beruflichen Wege im Detail erklärten. Anschließend hatten wir ausgiebig Zeit, Fragen zu stellen, die uns ausführlich beantwortet wurden. Es gab zwei Durchgänge, in der Schüler sich zwischen zwei Bereichen entscheiden durften, hinzugehen.

Zum Abschluss trafen sich die Schüler, Lehrer sowie Botschafter nochmals in der Aula, um die Eindrücke des Tages zu reflektieren und alle Beteiligten zu verabschieden.

Ein Bericht von Danish Mehmood und Layla Gönel, Klasse 9b

 

Azubi-Börse Karlsburg

Am Freitag, den 17.11.2017, fand die Azubi-Börse in der Durlacher Karlsburg statt, wo sich die 9. Klassen zur Berufsorientierung informierten. Die Veranstaltung begann um 15.30 und endete um 17.30 Uhr. 23 Firmen und Einrichtungen aus Durlach und Umgebung stellten sich und ihre Ausbildungsangebote vor, jeder Betrieb hatte nun Zeit, Werbung für sich zu machen. Viele Schulen aus Durlach beteiligten sich in den oberen Klassenstufen an der Börse. Herr Hauk, der BORS-Beauftragte der FRS, beaufsichtigte die Schüler, die daran teilnahmen. Alle Schüler hatten ausgiebig Zeit, sich über die einzelnen Betriebe zu informieren. Es waren hauptsächlich Handwerkliche Berufe vertreten, dennoch hatten Schüler/innen, die einen sozialen Beruf ausüben wollten, einige Chancen, sich darüber zu informieren. Mit Dr. Wilmar Schwabe und Aldi Süd waren auch zwei Kooperationsbetriebe der FRS dort anwesend. Viele Schüler waren in der Karlsburg sehr begeistert wegen den vielen Möglichkeiten und informierten sich sehr neugierig über die Berufe. Natürlich erfreute es manche Schüler, dass sie auch Werbegeschenke von den Betrieben bekamen. Die Azubi-Börse wurde zahlreich besucht und war sehr erfolgreich. Die Schüler fanden die Börse sehr gut und würden sie weiter empfehlen.

Ein Bericht von Danish Mehmood (9b)

Berichte von den BORS-Elternabenden

Bericht erster BORS-Eltern-Schüler-Abend

Am Montag, den 13.03.2017, wurde um 19 Uhr in der Aula der Friedrich-Realschule ein Berufsinformationstag für weiterführende Schulen veranstaltet. Als um 19 Uhr alle Schüler und Eltern in der Aula saßen, begrüßten uns Herr Gehm und Herr Hauk. Nachdem die Begrüßung zu Ende war, präsentierte uns unsere Berufsberaterin Frau Lang-Booz eine PowerPoint Präsentation. In dieser PowerPoint ging es um die Möglichkeiten, was wir nach der Realschule machen können. Der Schwerpunkt lag auf den weiterführenden Schulen, die wir besuchen dürfen. Sie erklärte uns, was es für Schultypen gibt und welche Qualifikationen wir mitbringen müssen, welchen Notendurchschnitt wir haben müssen, und dass wir eine zweite Fremdsprache erlernen müssen. Als der Vortrag fertig war, durften wir alle noch Fragen stellen. Im Anschluss wurden ehemalige Schüler der FRS von Herrn Hauk interviewt. Die Schüler machen gerade eine Ausbildung oder besuchen ein berufliches Gymnasium, zum Beispiel Friedrich-List oder Elisabeth-Selbert Schule. Sie haben die Richtung WG, EG, SG und BtG. Es wurden Fragen gestellt, wie zum Beispiel, ob es Ihnen gefällt, ob es anstrengender sei als auf der Realschule, oder ob sie sehr viel mehr lernen müssen. Danach durften auch die Eltern und Schüler noch Fragen an die ehemaligen Schüler stellen. Im Großen und Ganzen war es ein schöner Abend, der auch sehr lehrreich war und hoffentlich viele Schüler in ihrer beruflichen Findungsphase weitergebracht hat.

Nathalie Schönfelder und Michelle Ritzinger

 

Bericht zweiter BORS-Eltern-Schüler-Abend

Am Montag, den 20.03.2017, kamen um 19:00 Uhr die 5 Kooperationsbetriebe der Friedrich-Realschule PI (Physik Instrumente), Sanitär Happ, Glasschmid, Elektro-Innung Karlsruhe und Aldi Süd zu uns an die Schule und haben die Möglichkeiten der Berufsausbildung an ihren Betrieben vorgestellt.
Parallel dazu hatten Eltern, LehrerInnen und SchülerInnen die Möglichkeiten, Fragen zu stellen.
Unser sechster Kooperationsbetrieb (Deutsche Telekom) hatte aufgrund der Verlegung seines Ausbildungszentrums von KA nach Saarbrücken abgesagt, dennoch war es ein sehr interessanter und informativer Abend.
Nach den Vorstellungen der Betriebe hatten die Eltern und SchülerInnen noch Zeit sich mit den einzelnen Kooperationsbetrieben privat zu unterhalten und weitere Fragen zu stellen, oder sogar nach einem Ausbildungsplatz zu fragen.
Hiermit nochmals ein großes Dankeschön an die Kooperationsbetriebe der Friedrich-Realschule, Frau Lang-Booz, die uns auf dem Weg begleitet hat (und ebenfalls an dem Abend da war) und Herr Hauk (BORS-Beauftragter), der uns das ganze ermöglicht und uns den Weg nach dem Realschulabschluss näher gebracht hat.

Karlsruhe, 25.03.2017
Salma El-Gogo (9c)

Berufsorientierungstag in der Friedrich-Realschule

Am Mittwoch, den 15.02.2017, haben sich alle neunten Klassen, deren Lehrer und unser Schulleiter, Herr Gehm, in der Aula der Friedrich-Realschule um 8:00 Uhr mit dem Comedian Osman Citir und Vertretern der IHK in der Aula versammelt, um uns zu begrüßen.

10 Minuten später hatte der Comedian Osman Citir mit seiner Motivationsshow “Comedy macht Schule“ angefangen, in der es darum ging, niemals aufzugeben, in allen Lebenslagen an sich zu glauben und dass man selbst ohne Abitur sehr erfolgreich werden kann. Der Comedian hatte mit seinen Witzen und seiner traurigen Lebensgeschichte sehr schnell die Aufmerksamkeit der SchülerInnen auf sich gerichtet und hatte es geschafft die SchülerInnen mit seinen Worten zu berühren.

Als der Comedian Osman Citir mit seiner Motivationsshow fertig war, gab es noch eine kleine Autogrammrunde, daraufhin hatte er sich von den SchülerInnen und den Lehrkräften verabschiedet.

Anschließend kamen 6 Ausbildungs- und 3 Studienbotschafter aus verschiedenen Betrieben/Hochschulen an die Schule, die ihre Ausbildungs- und Studienwege nach dem Realschulabschluss für die Schülerinnen und Schüler präsentiert haben.

Nach der kurzen Präsentation haben die Ausbildungs- und Studienbotschafter sich einzeln in Klassenzimmern verteilt. Danach gab es zwei Durchgänge, in denen die SchülerInnen sich jeweils für einen Ausbildungs- oder Studienbotschafter entscheiden durften. Pro Durchgang hatten die Botschafter eine halbe Stunde Zeit, sich vorzustellen, den SchülerInnen ihren Beruf bzw. Studiengang näherzubringen und die Fragen der SchülerInnen zu beantworten.

Zum Abschluss trafen sich nochmals alle beteiligten Botschafter, SchülerInnen und Lehrkräfte für eine kleine Reflexionsrunde und einen Abschied in der Aula.

Karlsruhe, 18.02.2017

Michelle Perez Und Salma El Gogo (9c)

Friedrich-Realschule Durlach - Wir. Miteinander. Füreinander.